Ajax loader

Patagonia – Territory in Conflict (Public Award Greenpeace Photo Award 2018) 

Patagonia – Territory in Conflict (Public Award Greenpeace Photo Award 2018) 

Shoot 
GP0STTZWB 
Patagonia is known for its breath-taking landscapes, glaciers and primeval forests. The sparsely populated territory of 6 million km2 extends across five Argentinian provinces and six Chilean regions. Tens of thousands of tourists travel to this southernmost part of South America every year to be awed by its spectacular nature. Less well known is another fact: Patagonia is in the grip of fierce fights over land, resources and the rights of indigenous populations.

Millionaires from Argentina, Chile and all over the world are investing in Lands agriculture, tierras tourism, and the extraction of fossil fuels. Further heating up the rush for resources is the discovery in 2011, in Neuquén province, of some of the world’s largest oil and gas reserves. Those most affected by this frantic activity are the Mapuche, an ethnic group that settled in Patagonia long before the arrival of Europeans. They are fighting against the destruction of their livelihoods and for the right to live their culture. The Argentinian government calls the Mapuche terrorists and has been trying to suggest they have connections to armed groups.

Pablo E. Piovano (1981) grew up in Argentina. He works in Buenos Aires as an independent photographer. 
In original language: 
Patagonia – Territory in Conflict 
Patagonien ist bekannt für seine atemberaubenden Landschaften, seine Gletscher und ursprünglichen Wälder. Das über eine Million Quadratkilometer umfassende und äusserst dünn besiedelte Gebiet erstreckt sich über fünf argentinische Provinzen und sechs chilenische Regionen. Zehntausende von Touristen bereisen den südlichsten Zipfel Südamerikas jährlich, um dieses Naturwunder zu erleben. Was weniger bekannt ist: In Patagonien toben derzeit Kämpfe um Land, Ressourcen und die Rechte der Indigenen.

Millionäre aus dem In- und Ausland investieren in Landwirtschaft, Tourismus und die Extraktion von fossilen Brennstoffen. Aktuell sind mehrere Atom- und Wasserkraftwerke in Planung. 2011 wurde in der Provinz Neuquén zudem eines der weltweit grössten Erdöl- und Erdgas-Reservoirs entdeckt. Besonders davon betroffen ist die ethnische Gruppe der Mapuche, die Patagonien schon lange vor Ankunft der Europäer besiedelte. Sie kämpft gegen die Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen und für das Recht, ihre Kultur zu leben. Die argentinische Regierung bezeichnet die Mapuche als Terroristen und versucht, diesen Verbindungen mit bewaffneten Gruppen anzuhängen. I

Pablo E. Piovano (1981) ist in Argentinien aufgewachsen. Er arbeitet in Buenos Aires als unabhängiger Fotograf und interessiert sich vor allem für soziale und ökologische Themen. 
There is nothing here.
you may need to log in to your account
0 - 0 of 0 sorted by Relevancy 
Filters